Was ist ein Autokredit?

Bei der Autofinanzierung kommt immer seltener Erspartes zum Einsatz. Stattdessen nutzen viele Autokäufer alternative Finanzierungsmethoden. Dazu zählen beispielsweise der Leasingkauf oder die Finanzierung mittels Autokredit. Der Autokredit ist im Grunde genommen ein gewöhnlicher Ratenkredit, der sich aber in zwei wesentlichen Merkmalen vom normalen Ratenkredit abhebt. Zum Einen ist der Autokredit durch die Verpfändung des finanzierten Fahrzeugs besichert, was dazu führt, dass die Banken Autokredite zu einem günstigeren Zinssatz anbieten können als normale Ratenkredite und zum Anderen werden Autokredite meist nicht an den Kreditnehmer ausgezahlt, sondern an den Verkäufer des Fahrzeugs.

Die Laufzeit sollte bei einem Autokredit stets so gewählt werden, dass sie der Nutzungsdauer des Fahrzeugs entsprechend ist und diese nicht maßgeblich übersteigt. Demnach sollten Autokredite für gewöhnlich eine Kreditlaufzeit von 7 bis maximal 10 Jahren nicht überschreiten.

Zur Absicherung sollte man aber unbedingt auch eine Vollkaskoversicherung abschließen, die im Falle eines Unfalls einspringt und durch deren Leistung der Kredit im Notfall auch abgelöst werden kann, sodass man als Kreditnehmer nicht in die Schuldenfalle tappt. Die meisten Kreditgeber setzen den Abschluss einer entsprechenden Vollkaskoversicherung sogar voraus, damit eine Bewilligung des Kreditantrags überhaupt zu Stande kommen kann.

Der sicherlich größte Vorteil an der Finanzierung mittels Autokredit ist der Rabatt, den der Kreditnehmer beim Kauf eines Neuwagens aushandeln kann. Andres als beim Leasing, entspricht der Kauf per Autokredit im Wesentlichen dem Barkauf, sodass viele Autohändler bereit sind, hohe Rabatte zu gewähren. Diese Kostenvorteile kompensieren in einigen Fällen sogar die Kosten, die für den Kredit anfallen. Die Finanzierung mittels Autokredit ist vor diesem Hintergrund oft die beste Finanzierungsmethode, die es gibt.