Kreditanfrage, Was ist zu beachten?

Kreditanfrage

Hat man sich als Kreditinteressent erst einmal für einen Anbieter entschieden, geht es daran, den Kredit zu beantragen. Die sogenannte Kreditanfrage entscheidet in vielen Fällen über das persönliche Schicksal. Von ihr hängt es ab, ob ein Kredit in der gewünschten Höhe zu Stande kommen kann oder nicht. Daher sollte man sorgfältig bei der Kreditanfrage vorgehen. Besonders wichtig ist es, alle Angaben möglichst genau und richtig zu machen.

So sollte man beispielsweise keinesfalls falsche Angaben im Bereich der Einkommens- und Ausgabenrechnung machen. Bemerkt der Kreditanbieter den Schwindel, wird er der Kreditanfrage wohl kaum zustimmen. Man sollte immer bedenken, dass die Banken jederzeit in der Lage sind, entsprechende Nachforschungen anzustellen, sodass es sich nur selten lohnt, absichtlich falsche Angaben bei der Kreditanfrage zu machen.

Aufgrund des großen Umfangs der preiszugebenden Daten sollte man sich aber nur bei absolut seriösen Anbietern zu einer Kreditanfrage entschließen. Viele Kreditvermittler verlangen sogar teure Vorabgebühren, die bereits beim Eingang der Kreditanfrage berechnet werden. Diese Kosten werden auch dann fällig, wenn gar kein Kredit zu Stande kommt. In vielen Fällen haben die Vermittler gar kein Interesse daran, einen Kredit zu vermitteln. Stattdessen konzentriert sich ihr Geschäftsmodel auf das Kassieren der Vorabgebühren.

Auch aus einem weiteren Grund sollte man nicht wie wild Kreditanfragen stellen. Jede Kreditanfrage bei deutschen Banken ist in der Regel auch mit der Einholung einer Schufaauskunft verbunden. Als Grund für die Anfrage wird in der Schufa „Kreditanfrage“ eingetragen. Bei zukünftigen Kreditanfragen erfahren die Banken somit von jeder gestellten Kreditanfrage. In der Regel gehen die Sachbearbeiter dann davon aus, dass ein Kredit nicht zu Stande gekommen ist, weil die betroffene Person nicht kreditwürdig ist. Eine Kreditablehnung ist hierbei meist die unmittelbare Folge. Insofern ist es gefährlich, viele Kreditanfragen zu stellen, auch wenn dies aus Gründen der besseren Vergleichbarkeit eigentlich sehr plausibel erscheint. Man sollte sich also schon im Voraus eingehend über das in Frage kommende Produkt informieren und gegebenenfalls auf die Kreditanfrage verzichten oder der Einholung einer Schufaauskunft widersprechen. Nur so ist gewährleistet, dass die Schufaauskunft und damit auch die Kreditwürdigkeit nicht unter ständigen Kreditanfragen leiden.

Die Problematik mit der Schufaauskunft ist allerdings den meisten Bankmitarbeitern mittlerweile bekannt, sodass sich die Brisanz dieser Wechselwirkungen deutlich verringert hat. Außerdem können betroffene Personen nach Ablauf einer bestimmten Zeit die Löschung erledigter Einträge verlangen, sodass die Kreditwürdigkeit langfristig nicht unter einer großen Anzahl von Kreditanfragen leiden muss.